Zur Mobilversion wechseln
  • Video: YouTube / Text:
  • Senden
  • Drucken

GolfBoardWird der Caddy nun ersetzt?

Wer es einmal probiert, der möchte nie wieder ohne spielen: Die Rede ist vom Golfboard, einem elektronisch betriebenen Board für den Golfplatz, dass nicht nur noch mehr gleitende Bewegungen in den Golfsport bringt, sondern selbst die eingefleischtesten Golf Pros begeistert.

06.06.2016 11:43 | (autonet)

Golf Caddy’s aufgepasst!

In den letzten Jahren boomt das Golfen mehr denn je und nicht nur die größere Anzahl an leistbaren Golfclubs ist hierfür ausschlaggebend, auch die neuen Gadgets und Spielhilfen locken viele auf den Golfplatz. Wer sich bis jetzt nicht dazu aufraffen konnte, einen Schläger in Hand zu nehmen, weil er denkt, dass Golf kein richtiger Sport ist, der lässt sich vielleicht vom Golfboard dazu überreden. Dieses Board bring das Feeling eines Surf- oder Snowboards direkt auf’s Grün. 

Die amerikanische Firma verspricht, dass das Handling des Golfboards leicht zu erlernen ist, unheimlich viel Spaß macht sicher ist und noch mit dem Elektromotor dazu schonend für die Umwelt. Allein mit einem Daumendruck beschleunigt das Board bis zu 20km/h und kann per Fernbedienung sogar fahrerlos gelenkt werden. Natürlich kommt noch dazu, dass man die Distanz zwischen den Löchern auch ohne Golf Cart schnell überwinden kann und so durchschnittlich 2 Stunden und 37 Minuten für eine Runde benötigt. 

Schon vor einigen Jahren präsentierte Golf Star Bubba Watson das Golfcart-Hovercraft, aber mit einem Anschaffungswert von 58.000 Dollar ist das selbst für Golf-Fans eine stolze Summe. Das Golfboard kann man bereits bei vielen amerikanischen Clubs mieten oder für erschwingliche 6.500 Dollar erstehen. Hierzulande müssen wir wohl noch ein wenig auf mietbare Golfboards warten, aber dann heißt es “Surf the Earth”. 

 

  • Senden
  • Drucken