Zur Mobilversion wechseln
Mini Cooper S Cabrio / Bild: WB/Peroutka
 
  • Bild: WB/Peroutka
  • Senden
  • Drucken

Mini Cooper S Cabrio

Das Warten hat ein Ende, jetzt gibt es auch die offene Version des neuesten Modells.

13.05.2016 | 11:04 | autonet

Die Marke Mini, von BMW als Lifestyleschiene im Jahr 2001 wiederbelebt, erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Nach dem zweiten Update der 2001er-Version vor zwei Jahren hat man nun auch das Cabrio auf den aktuellen Stand der Motoren und der Technik gebracht. Die äußeren optischen Änderungen zum Vorgänger halten sich in Grenzen und sind bereits durch den Dreitürer vorweggenommen worden. Auch bei den Motoren greift man beim Cabrio auf die vorhandenen Aggregate zurück, was eine Auswahl aus drei Otto-und zwei Dieselantrieben mit Mini-Twin-Power-Turbo-Technologie ergibt. Der im Test gefahrene Cooper S mit mehr als ausreichenden 192 PS ist die stärkste Version-abgesehen natürlich von der "Rennsemmel"-Version John Cooper Works mit 231 PS.

Meist nur offen unterwegs

Im Zuge der angeregten Gespräche mit einem Kollegen wird schnell bewusst, wie süchtig Offenfahren macht. Das einzige Manko, das dieser fand, waren unangenehme Luftzüge bei höheren Geschwindigkeiten. Und zwar bei geschlossenem Dach und offenen Fenstern. Warum dies den wenigsten Fahrern auffällt? Weil die meisten eben oben ohne fahren.

Das Dach birgt aber auch eine der großen Neuerungen. Erstmals serienmäßig öffnet sich das Stoffdach vollautomatisch, und zwar in nur 18 Sekunden. Eine Ampelphase reicht also für das Öffnen oder Schließen des Verdecks völlig aus. Obwohl dieser Vorgang auch bei Geschwindigkeiten bis zu 30 km/h passieren kann, gibt es für ganz unsichere Wettersituationen noch eine Schiebedachfunktion. Dabei wird der vordere Teil des Dachs nach hinten verschoben, was bei jeder Geschwindigkeit passieren kann. Einzig die Luftbewegungen und die ausgeprägtere Lärmkulisse im Innenraum sowie eine schlechte Rücksicht bei geöffnetem Dach trüben das sonst sehr ansprechende Gesamtbild.

Grinsen inklusive

Der Innenraum ist BMW-typisch aufgeräumt mit den verspielten Mini-Knöpfen und einem perfekt funktionierenden Bordcomputer inklusive Mini-Connect. Nichts nimmt einem den Fahrspaß, der besonders beim Cooper S aufkommt. Die 192 PS haben leichtes Spiel mit dem Kleinen und die satte Straßenlage tut ihr Übriges, um dem Fahrer permanent ein Grinsen ins Gesicht zu zaubern.

Kritiker, die meinen, er sei zu klein, zu unpraktisch und zu teuer, werden genau wegen der Kombination dieser vermeintlichen Schwächen eines Besseren belehrt. High Heels sind auch unbequem und werden dennoch gern getragen. Einzig der Preis ist vor allem bei den Modellen mit den starken Motoren tatsächlich ein Wermutstropfen, wobei es gerade hier wenig Konkurrenz gibt.

Mini Cooper S Cabrio

Preis: ab 30.500 €

Leistung: 192 PS Drehmoment: 300 Nm

0-100 km/h: 7,2s Höchstgeschw.: 230 km/h

Verbrauch: 6,1l CO2:142 g/km

Kofferrauminhalt: 160/215 l

Länge/Breite/Höhe (in mm):3850/1727/1415

Gewicht: 1350 kg

Mehr Autonews auf wirtschaftsblatt.at

 

  • Senden
  • Drucken