Zur Mobilversion wechseln
Der neue Subaru Legacy fährt mit dem 150-PS-Boxer-Dieselmotor vor und ist ab 35.990 Euro erhältlich.
 
  • Bild: Subaru
  • Senden
  • Drucken

Subaru Legacy: Business-Boxer

Nach dem Subaru Outback darf der Legacy seine neuen Qualitäten ausspielen. Autonet.at hat schon einmal Kontakt aufgenommen.

11.12.2009 | 00:00 | (autonet)

1989 hat der erste Subaru Legacy Fahrt aufgenommen. Seither sind 20 Jahre ins Land gezogen und über 3,7 Millionen Stück weltweit verkauft worden. Nun steht die fünfte Generation vor der Tür, um diesen Erfolg fortzusetzen. Mit feiner Aufmachung, einem klaren Angebot und einem außergewöhnlichen Technikpaket will er ein interessantes Alternativprogramm in der Mittelklasse spielen und dabei nicht nur Privatkäufer ansprechen, sondern auch vermehrt Firmenkunden anlocken.

Legacy bietet gute Übersichtlichkeit für den Fahrer
Gegenüber dem Vorgänger ist der neue Subaru Legacy in allen Dimensionen gewachsen – am deutlichsten bei der Höhe. Der Kombi streckt sich um 65 mm weiter gen Himmel, die Limousine sogar um 80 mm. Das Design ist sehr klar gehalten, das Stufenheck stellt dabei sportliche Akzente in den Vordergrund. Der Touring Wagon muss sich für seinen Heckabschluss aber auch nicht schämen. Positiv zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang auch die gute Übersichtlichkeit der Karosserie. Die große Lufthutze auf der Motorhaube dient als Orientierungspunkt. Im Kombi hat man auch beim Blick seitlich nach hinten die Dachsäulen nicht störend im Blickfeld. Der Innenraum wartet mit typisch japanischem Interieurdesign auf – wirkt durchaus hochwertig obwohl auf dem Armaturenbrett Hartplastik zum Einsatz kommt. Die Sitze sind weich gepolstert und erlauben eine angenehme Sitzposition. Der Fahrersitz lässt sich serienmäßig elektrisch verstellen. In der zweiten Reihe sind die Platzverhältnisse durchaus passabel. Die Limousine schluckt 486 Liter im Kofferraum. Das Stauvolumen im Touring Wagon reicht sogar bis 1726 Liter.

Nur ein Motor im Angebot, der überzeugt aber voll und ganz
Wer sich von den optischen Qualitäten und den inneren Werten noch nicht überzeugen lässt, sollte sich mit dem technischen Programm des Legacy auseinandersetzen. Allradantrieb ist bei Subaru mit Ausnahme des Justy Pflicht, ebenso wie Boxermotoren. Dieses Konzept erlaubt einen niedrigen Fahrzeugschwerpunkt und die lineare Kraftverteilung an alle vier Räder. Damit kann der Legacy besondere Stärken im Kapitel Traktion ausspielen. In der fünften Generation hat Subaru in Österreich ein klares Antriebsangebot. Im Programm befindet sich ausschließlich der 150-PS-Boxer-Dieselmotor. Betrachtet man die Verkaufszahlen des auslaufenden Legacy im heurigen Jahr, ist das auch verständlich. Von 77 Modellen wurden nur zwei mit Benzinmotor geordert. Wer den Common-Rail-Diesel gefahren ist, wird sich auch kein anderes Triebwerk wünschen. Die Kraft reicht allemal aus und mit dem maximalen Drehmoment von 350 Nm ist der ausgesprochen laufruhige Motor ganz vorne mit dabei in seiner Hubraumklasse. Der Durchschnittsverbrauch von 6,1 bis 6,4 Liter Diesel pro 100 km ist im Lichte des permanenten Allradantriebs an Bord angepasst. Das Gewicht von 1527 bis 1583 kg ist hier sicherlich von Vorteil.

Straffe Fahrwerksabstimmung und gutes Handling
Das Fünfgang-Schaltgetriebe ist Geschichte. Die knackige Schaltbox verfügt nun über sechs Gänge. Auf der Autobahn wird man mit niedrigen Drehzahlen belohnt. Leichtgängig und direkt präsentiert sich die Lenkung. Bei dynamischer Kurvenfahrt bekommt man ausreichend Rückmeldungen von der Straße. Zum guten Handling trägt neben dem permanenten Allradantrieb auch die straffe Fahrwerksabstimmung bei. In schnellen Kurven merkt man leichtes Übersteuern. Damit man nicht ins Schwitzen kommt, ist als Rettungsanker ein elektronisches Stabilitätsprogramm serienmäßig integriert. Neben einer Traktionskontrolle verfügt das System auch über eine elektronische Feststellbremse und eine Berganfahrhilfe, die aber im Bedarfsfall immer erst per Knopfdruck aktiviert werden muss. Sollte jemandem das Standard-Fahrwerk zu weich sein, gibt es die Möglichkeit sich für das Sport-Modell zu entscheiden. Das bringt zwar kein Leistungsplus aber ein Bilstein-Sportfahrwerk und 18-Zoll-Aluräder (Standard sind 16-Zöller).

Markteinführung zeitgleich mit Vienna Autoshow im Jänner 2010
Und damit wären wir auch schon mitten im Modellprogramm. Den Einstieg bildet der Subaru Legacy Touring Wagon, daneben gibt es den Touring Wagon Sport und die Limousine ebenfalls in Sportausführung. Die Serienausstattung kann sich sehen lassen. Serienmäßig sind Front-, Seiten- und Vorhangairbags, Xenon-Scheinwerfer, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Sechsfach-CD-Wechsler, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Tempomat und Multifunktions-Lederlenkrad. Im Sporttrimm kommen ein Frontspoiler und Sportgrill, Carbon-Applikationen auf dem Armaturenbrett und das erwähnte Bilstein-Fahrwerk sowie die 18-Zoll-Alufelgen dazu. Als Optionen gibt es lediglich Metallic-Lackierung, Ledersitze und ein Glas-Schiebedach. Daher präsentiert sich auch die Preisliste sehr überschaubar. Das Einstiegsmodell kostet 35.990 Euro, für den Touring Wagon Sport sind 38.990 Euro fällig und dazwischen positioniert sich die Limousine Sport mit 36.990 Euro. Die Österreich-Premiere des Subaru Legacy erfolgt auf der Vienna Autoshow vom 14. bis 17. Jänner 2010. Ab dann stehen die Modelle auch beim Subaru-Händler zur Verfügung.

  • Senden
  • Drucken