Zur Mobilversion wechseln
 
  • Bild: (c) Aldo Ferrero
  • Senden
  • Drucken

Maserati Quattroporte Ermenegildo Zegna Limited Edition: Gut angezogen

Nix mit ein paar Logos drauf und fertig; Für den Maserati Quattroporte Ermenegildo Zegna wurden eigens neue Stoffe und Farben entwickelt.

07.04.2014 | 15:43 | (wiener)

Schon seit den Sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts hat die Edel-Sportwagenschmiede Maserati einen noblen Viertürer im Programm. Und weil bei den Italienen bekanntlich jede Banalität richtig ausgesprochen nach großer Oper klingt, heisst dieser schlicht und einfach Quattroporte. Im Deutschen wäre derlei undenkbar: Stellen Sie sich vor, die Porsche-Leute hätten ihren Panamera ganz einfach nur „Viertüren“ getauft ... eben.

Nur 100 Stück

Für die frischeste Sonderedition des Italo-Klassikers leistet man sich dann aber doch einen etwas sperrigeren Namen. Maserati Quattroporte Ermenegildo Zegna Limited Edition. Exklusivität wird groß geschrieben beim auf 100 Einheiten limitierten Zegna-Maserai, der ab Juni 2014 in Produktion geht. Anders als bei früheren Kooperationen zwischen Autofirmen und Modemarken wurden hier nicht bloß ein paar Logos auf den Lack geklebt.

Know How verdichtet

Man dachte ganzheitlich, verdichtete das Know How beider Unternehmen zu einer hochedlen Kombination. Die Aussenfarbe Platinum Silk etwa wurde eigens für dieses Auto angemischt und mit extrafeinen Aluminiumpigmenten versehen. Die Stoffintarsien der Ledersitze sind aus 100 Prozentiger Chevron-Seide und kommen in Greige, einer dezenten Farb-Mischung aus Hellgrau und Sand, die es ebenfalls nur hier gibt.

Owner's Collection

Dass man es sich bei Zegna nicht nehmen ließ, eine eigene Accessoire-Collection anzufertigen, die 19 superedle Artikel von Kofferset bis Sonnenbrille umfasst, liegt ebenso auf der Hand, wie dass Maserati in den Nobel-Quattroporte alles an Edel-Ausstattung packte, was in der Aufpreisliste zu finden war.

Das Auto an sich

Der schnelle Italiener wird von einem V8 Twin-Turbo-Motor mit 530 PS angetrieben, läuft 307 km/h Spitze und sprintet in 4,7 Sekunden auf 100. Zusätzlich gab man dem Auto ein Schiebedach, belüftete Vordersitze, eine Vierzonen-Klimaanlage sowie ein Bowers&Wilkins Premium-Soundsystem mit 15 Lautsprechern und 1280 Watt-Verstärker und Quantum Logic Surround-Anlage mit auf den Weg

Teuer und exklusiv

Der Preis? Nebensache. Und auf Anfrage ...

  • Senden
  • Drucken