Zur Mobilversion wechseln
 
  • Bild:
  • Senden
  • Drucken

Suzuki Vitara: Bordsteinschwalbe!

"Unser" Vitara steht uns in der Ausstattungslinie "flash" zur Verfügung. Die Karosserie ist in Horizon Orange Metallic gehalten, das Dachl ist nicht einfach nur schwarz: Cosmic Black Pearl heißt das!

25.02.2016 | 11:00 | (autonet)

Der Vitara ist ganz so, wie wir Alpenrepublikaner unsere SUV mögen: Außen kompakt (und für alle Fälle mit Rückfahrkamera und Parkassistent ausgestattet), innen geräumig, einigermaßen robust, schnee- und gatschtauglich. Ecken und Kanten, die in nicht alltäglichen Farbkombinationen besonders schick wirken und an denen man sich nicht so schnell satt sehen wird. Das Dach in Kontrastfarbe kostet 360,- Euro extra. Blickfang im Inneren: Die Ringe um die Lüftungsdüsen und das Armaturenbrett kann man sich um einen Obolos von 170,- Euro farblich verzieren – wie wär’s mit Bright Red? Wer traut sich über Ivory Metallic? Der Vitara wird mit lediglich zwei Motoren angeboten, einem Diesel und einem Benziner mit je vier Zylindern. Beide leisten 120 PS und sind mit Schalt- oder Automatikgetriebe erhältlich.Der von uns gefahrene Diesel ist kein Sportler, aber ausreichend antrittsstark und drehfreudig. Die Schaltung ist etwas hakelig, diesbezüglich Verwöhnte greifen besser zur Automatik.

Windows Phone!

Schicke Farbelemente zu kombinieren, hat noch keinen Oberförster interessiert. Aber wer in der City den neuesten Handtaschltrends nachjagt, der kann sich so sein Vehikel an den Lifestyle anpassen. Informationen sind übersichtlich aufbereitet, alles sitzt wo es soll. Ein bisschen im Dunkeln tappt man auf der Suche nach den Sitzheizungsschaltern (sitzen mittig sehr tief unten) und dem Drehregler für die Fahrmodi. An Fahrmodi bietet der Vitara Auto, Snow (mit Differenzialsperre) und Sport. Letztere lässt den Wagen eine spürbar härtere, vor allem den Hinterbänklern aber auch unkomfortablere Grundstimmung einnehmen. Das können auch nicht alle: Selbst in der Exotendisziplin „Bluetooth koppeln mit einem Windows Phone“ leistet sich unser Vitara keine Schwächen. Gscheit die Lautstärkeregelung: Einfach Finger an den linken Gehäuserand anlegen! Die Bedienelemente am Lenkrad hat man schnell kapiert, die Bedienung des zentralen Info-Displays zwischen den Rundinstrumenten sucht man hier aber vergeblich. Fündig wird man beim zweiten „Rückstellknopf“ neben dem Tacho.

 

  • Senden
  • Drucken