Zur Mobilversion wechseln
Neben Fiaker, Tram, U-Bahn und Bus steht ab Dezember eine Flotte (in der letzten Ausbaustufe 500 Stück) von Smart fortwo zur innerstädtischen Mobilität bereit.
 
  • Bild:
  • Senden
  • Drucken

car2go startet im Dezember in Wien

Ab Dezember gibt es die Carsharing-Variante car2go auch in Wien. Kunden des Mobilitätsprogramms können dann Smart fortwo überall im Stadtgebiet spontan anmieten. Die Ammeldung ist morgen, den 15 November möglich.

14.11.2011 | 00:00 | (autonet)

Nach Ulm, Austin in Texas, und Vancouver in Kanada ist Wien ab Dezember die vierte Stadt weltweit, in der das Mobilitätsprogramm car2go etabliert wird. Und nicht nur das: Mit 500 Fahrzeugen (Smart fortwo), die sukzessive in der Stadt verteilt werden, entsteht in der Österreichischen Bundeshauptstadt die bislang weltweit größte Flotte.

So geht´s
Anders als bei bereits bekannten Carsharing-Systemen verfügt car2go über keine fixen Mietstationen. Die Smart fortwo können überall im Stadtgebiet spontan angemietet und am jeweiligen Zielort wieder abgestellt werden. Wer ein Fahrzeug benötigt, kann den nächsten Standort via Internet oder Smartphone-Applikation ausfindig machen. Eine Vorreservierung ist dafür nicht nötig, ebenso wenig eine Angabe über Dauer der Miete und Zielort. Zutritt zum Fahrzeug ermöglicht eine Chipkarte, die mit der Registierung ausgehändigt wird. Am Ende der Fahrt kann der smart fortwo einfach auf einem öffentlichen Parkplatz abgestellt werden ohne Parkgebühren entrichten zu müssen. 

Das kostet es
Die Einschreibgebühr kostet einmalig 9,90 Euro. Weitere Fixkosten fallen nicht an. Die Mietgebühr wird zeitlich abgerechnet und beträgt 0,29 Euro pro Minute. Wird das Fahrzeug geparkt, etwa um Einkäufe zu erledigen, kommt ein vergünstigter Parktarif von 0,09 Euro pro Minute zum Tragen. Im diesem Tarif sind Benzin, Versicherung, Parkgebühren und 20 Freikilometer inkludiert. Ab dem 21. Kilometer wird zusätzlich zum Zeittarif eine Gebühr von 0,29 pro Kilometer fällig. Um die Kosten bei längeren Fahrten besser im Griff zu haben, empfiehlt es sich auf einen Stundentarif (max. 12,90 Euro/Std.) oder eine Tagespauschale (39 Euro/24Std.) zurückzugreifen.

  • Senden
  • Drucken