Zur Mobilversion wechseln
Kodiaq: Neuer SUV von Skoda
 
  • Bild: SKODA
  • Senden
  • Drucken

Kodiaq der neue SUV von Skoda

Anfang 2017 soll er auf den Markt kommen und die Modelloffensive von Skoda im SUV-Segment eröffnen.

11.05.2016 | 08:45 | autonet

ass Skoda ein großes SUV bringen wird, ist schon seit einigen Jahren im Gespräch. Erst firmierte es unter dem Arbeitstitel Snowman, jetzt haben die Tschechen den Namen des Siebensitzers verraten, der in der zweiten Jahreshälfte seine Premiere geben und Anfang 2017 auf den Markt kommen wird: Er lautet Kodiaq. Der Name bezieht sich auf den Kodiakbären, der auf der gleichnamigen Insel vor der Südküste Alaskas lebt. Die Schreibweise mit einem Q am Ende ist von der Sprache der Ureinwohner, der Alutiiq, abgeleitet.

Schon 2014 hat Skoda mit der Designstudie Vision C seine neue Designsprache präsentiert, jetzt überträgt die Marke diese ins SUV-Segment. Mit der Vision S (S steht für SUV) zeigten die Tschechen auf dem Genfer Autosalon Anfang März, wie ein SUV oberhalb des Kompakt-Ablegers Yeti, aussehen könnte: Mit einer Länge von 4,70 Meter und einer Breite von 1,91 Meter ist die 1,68 Meter hohe Studie eine ganze Nummer größer. Auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) des Volkswagen-Konzerns basierend, ist dieses Auto der erste Skoda mit sieben Plätzen auf drei Sitzreihen.

 

Lies auch:

Traumjob für Autofreaks

Erster Kampfjet unter den Sportwagen

Dieses Feuerwehr-Video wird zum Internethit

Und die Studie war schon sehr nahe an der finalen Form des Kodiaq, wie Skoda-Designer Karl Neuhold der Kleinen Zeitung bestätigte. Nur der Innenraum und kleine Details an der Außenhaut weichen noch von der Serienversion ab. Und wie es im Volkswagen-Konzern gerade modern ist, sprechen auch die Tschechen von einer SUV-Offensive ihrer Marke. Yeti und Kodiaq werden also nicht alleine bleiben.

Angaben zu den Antriebsvarianten hat Skoda noch nicht gemacht, aber das Showcar in Genf trug unter dem Blech einen Plug-in-Hybridantrieb: Der Tscheche beschleunigt mit 225 PS Systemleistung in 7,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird knapp 200 km/h schnell. Auf 100 km begnügt er sich mit 1,9 Liter Benzin (45 Gramm CO2 pro Kilometer). Der Vision S kann bis zu 50 km weit rein elektrisch fahren, mit beiden Antrieben legt sie insgesamt bis zu 1000 Kilometer zurück.

Als Verbrennungsmotor dient ein 1.4 TSI mit 156 PS Leistung und 250 Newtonmeter Drehmoment. Er kooperiert mit einer E-Maschine, die 40 kW Dauerleistung und 220 Newtonmeter Spitzen-Drehmoment aufbringt.

Sie ist in das Sechsgang-DSG integriert, das die Kräfte auf die Vorderräder leitet. An der Hinterachse ist ein zweiter Elektromotor mit bis zu 85 kW Leistung und 270 Nm Drehmoment platziert. Er arbeitet unabhängig vom Vorderachsantrieb: Das Showcar besitzt damit einen Allradantrieb, der ohne mechanische Verbindungsteile auskommt. Die Lithium-Ionen-Batterie mit 12,4kWh Kapazität ist vor der Hinterachse platziert.

Mehr Autonews auf kleinezeitung.at

  • Senden
  • Drucken