Zur Mobilversion wechseln
Showcar - Mercedes EQ
 
  • Bild: DAIMLER
  • Senden
  • Drucken

Mercedes: EQ heißt die neue Elektroautomarke

Unter der Marke EQ - "Electric Intelligence" - wird Mercedes ab 2020 seine Elektroautos vermarkten.

03.10.2016 | 10:57 | Kleine Zeitung

Mit dem Showcar Generation EQ zeigt Mercedes, wie sich die Marke ihre künftigen Elektroautos vorstellt. Und verrät auch gleich den Namen, unter dem die Stromer auf den Markt kommen werden: EQ nennt sich das Label und steht für „Electric Intelligence“ - das erste Modell kommt bis 2020. „Wir sind bereit für den Start einer Elektro-Offensive, mit der wir alle Fahrzeugsegmente von der Kompakt- bis zur Luxusklasse abdecken werden“, sagt Mercedes-Boss Dieter Zetsche.

Die neue Generation von Elektrofahrzeugen wird auf einer eigens für batterieelektrische Modelle entwickelten Architektur basieren, die in jeder Hinsicht skalierbar und modellübergreifend einsetzbar ist: Radstand und Spurweite sowie alle übrigen Systemkomponenten, insbesondere die Batterien, sind dank des modularen Systembaukastens variabel. Das Showcar ist sowohl für das Laden zu Hause via Induktion oder Wallbox als auch für das Schnellladen vorbereitet.

Die Studie im Look eines SUV-Coupés verfügt über zwei Elektromotoren, deren Systemleistung dank skalierbarer Batteriekomponenten auf bis 300 kW und 700 Newtonmeter gesteigert werden kann. An jeder der beiden Achsen ist ein Elektromotor montiert, was folgerichtig Allradantrieb ergibt. Die Reichweite soll bei 500 Kilometern liegen. Als Erkennungszeichen der Stromer mit dem Stern fungiert der „Black Panel“-Frontgrill: In diesem nahtlos verglasten Designelement sind der weiß beleuchtete Mercedes-Stern und sämtliche Lichtelemente integriert.

Im fahrerorientierten Cockpit liegt der Fokus auf einer unkomplizierten, touch-basierten Bedienung. Die Instrumententafel mit dem großen, schwebenden 24-Zoll-Widescreen-Display ist durch ihr asymmetrisches Design auf den Fahrer zugeschnitten. Der Innenraum kommt bis auf die mercedestypische, elektrische Sitzverstellung ohne klassische Schalter und Knöpfe aus. In zwei der drei schmalen Lenkradspeichen sind Touch Controls installiert, die in OLED-Displays integriert sind. Sie zeigen im jeweiligen Menü passende Icons und Symbole an; dank Touch-Funktion kann der Fahrer durch die verschiedenen Menüs scrollen und per Klick seine Auswahl bestätigen.

Die roségold eingerahmte Mittelkonsole scheint zu schweben: Sie kommt ohne mechanische Bedienelemente aus und ist mit berührungssensiblen Touch-Elementen ausgestattet. Analog den Touch Controls im Lenkrad bedient der Fahrer auch dort mit einem Finger die Klimaautomatik und das Infotainmentsystem. Da „Generation EQ“ auf herkömmliche Außenspiegel verzichtet, projizieren Kameras das Bild des rückwärtigen Verkehrs auf integrierte Displays in den Türen. Sowohl die Türöffner als auch die elektrischen Fensterheber werden mit Touch-Elementen bedient.

Selbstverständlich verfügt „Generation EQ“ auch über die neuesten Fahrerassistenzsysteme der Stuttgarter: Zusammen mit dem Kartenmaterial des Partners „Here“ kennen die Systeme so zum Beispiel die genauen Kurvenradien sowie die Position und Größe eines Kreisverkehrs. Zudem verfügt „Generation EQ“ über die Car-to-X-Technologie und kann Informationen mit der Infrastruktur und anderen Fahrzeugen austauschen.

Mehr Autonews auf kleinezeitung.at

  • Senden
  • Drucken