Zur Mobilversion wechseln
 
  • Bild: Fiat
  • Senden
  • Drucken

Fiat 500L: Familien-Zuwachs

Fiat ergänzt das 500L-Motorenportfolio um zwei 120-PS-Aggregate – Benzin und Diesel, dazu kommt eine Sonder-Variante für Audiophile.

17.02.2014 | 14:01 | (autonet)

Das Pkw-Modellprogramm der Turiner ruht derzeit im wesentlichen auf drei Säulen: Panda, Cinquecento, 500L. Letzterer geriet für Fiat zum großen Wurf. In Italien hat der Large-Fünfhunderter im Vorjahr einen Marktanteil von 40,9 Prozent in seinem Segment, damit die Führerschaft erobert. Das beruht auf dem Fünfsitzigen und dem Bis-zu-siebensitzigen, genannt „Living", sowie dem Trekking. Und damit das so weitergeht, erweitert Fiat die 500L-Baureihe weiter.

Mobile Disco

Als neue Modellvariante stellten die Italiener die „Beats Edition" auf die Räder. Angepriesen wird sie als eine Version mit einer Technologie, die „den Alltag komfortabler macht." Dahinter steckt ein Sound-System - siehe „beats" -, das mobilen Musikgenuss revolutionieren soll. Die Audio-Anlage wurde in Zusammenarbeit mit dem US-Rapper Dr. Dre, dem Produzenten Jimmy Iovine und Sound-Ingenieuren von Fiat entwickelt. InlineBild (46c007d3)Optisch hebt sich die mobile Disco durchs Design von den weniger musikalisch orientierten Brüdern ab, darunter: Zweifarb-Lackierung in Grau/Schwarz (wahlweise matt oder glänzend), rote Dekors außen und innen (an Außenspiegeln, an Teilleder-Sitzen etc.), satinierte Akzente an Türgriffen und Seitenschutzleisten.

Aktualisierung

Darüber hinaus wurden alle 500L- und 500L-Living-Varianten in Details für Modelljahr 2014 präpariert. Neben neuen Stoffen und Leder sowie Kombinationen aus Beidem für die Sitzbezüge betrifft das auch die Lackfarben. Hinzugekommen ist ein starkes Metallic-Blau, genannt „Venezia Blue". Ausstattungsseitig bleibt es in Österreich bei den Stufen „Pop", „Popstar" und „Lounge" für den 500L, der Living ist als „Popstar" und „Lounge" zu haben. Die Sonder-Variante mit Höherlegung, Kunststoffbeplankung und Traktionshilfe heißt nach wie vor „Trekking".

Mehr Schmalz

Zum Drüberstreuen spendierte Fiat seinen Riesen-Fünfhundertern - wenn gewünscht - stärkere Antriebskräfte: einen Benziner und einen Diesel mit jeweils 120 PS. Ersterer ist ein 1400er-Turbo - 1.4 16V T-Jet -, der seine maximale Leistung bei 5.000 Touren erreicht, nebst einem Drehomment von 215 Nm bei 2.500 U/min. Der Normmix-Verbrauch liegt bei 6,9 Litern pro 100 km, der CO2-Wert beträgt 159 g/km. Er ist Euro 6-tauglich. Das ist der Selbstzünder - noch - nicht, er hat die Einstufung Euro 5 plus. Normmix-Verbrauch: 4,6 Liter pro 100 km, CO2: 120 g/km. Der Benziner benötigt für den 0-auf-100-Sprint 10,2, der Diesel 10,7 Sekunden. Bei beiden ist die Top-Speed mit 189 km/h angegeben.

Neuer Crossover

Mit dem mobilen Disco-Mini-Bus und Top-Motorisierungen ist es mit dem Familien-Zuwachs natürlich noch nicht getan. Am - nahen - Horizont, sprich auf dem Autosalon in Genf, steht das Crossover-Modell 500X. Es soll laut Fiat Presse- und Marketingabteilung angesiedelt sein „zwischen dem Trekking und dem Mini Countryman". Man darf gespannt sein.

Bis es soweit ist, sollten die Preise sowohl für die neuen Top-Motorisierungen als auch für die Beats Edition des 500L längst fixiert sein. Sie waren bei Redaktionsschluss noch Kalkulations-Gegenstand, aufgrund der noch nicht finalisierten Berechnungs-Modi der neuen Normverbrauchsabgabe.

 

  • Senden
  • Drucken