Zur Mobilversion wechseln
 
  • Bild:
  • Senden
  • Drucken

BMW integriert Grüne-Ampel-App: Ampelversteher

Dass die Münchner die Nase beim vernetzten Fahren und der Integration von Apps ins Auto die Nase vorn haben, beweisen sie mit einer neuen, nach echter Problemlösung klingenden Funktion.

04.08.2015 | 12:30 | (autonet)

Die enttäuschende Nachricht zuerst: BMW integriert die Grüne-Ampel-App vorerst nur in den USA. Der Service basiert auf der Smartphone-App „EnLighten“, die folgendermaßen funktioniert: mit der Datenbank von „Connected Signals“, die zur Zeit in den Städten Portaland und Eugene (Oregon) sowie Salt Lake City (Utah) schon Realität ist. „Smart Traffic Signals“ teilen ihre Intervalle mit, sodass der Verkehrsfluss durch die Auswertung des „großen Ganzen“ deutlich optimiert werden kann.

Grüne-Ampel-App wird großflächig verfügbar

Das „US Department of Transportation“ möchte im nächsten Jahrzehnt Millionen von Dollar in die nötige Infrastruktur investieren. Eine mit Sicherheit lohnende und im Vergleich zum Straßenbau preiswerte Möglichkeit, den Verkehrsfluss besser zu organisieren. Die Fragen: "Wie lange ist die Ampel noch grün?“ und „Wie lang ist die Ampel noch rot?“ werden dann prominent im Navi-Display von BMWs mit Connected Drive beantwortet – sogar je nachdem ob man bei einer Kreuzung abbiegen oder gerade fahren möchte. Die „Grüne-Ampel-App“ ist ein weiterer Schritt in Sachen Vernetzung und Telematik, den wir mit Spannung verfolgen werden.

 

  • Senden
  • Drucken